Migros Ostschweiz hat etwas weniger verkauft

03. Januar 2018, 05:20

Detailhandel Vor allem wegen Neu- und Umbauten sind die Verkäufe der Migros Ostschweiz vergangenes Jahr leicht gesunken. Die regionale Genossenschaft setzte 2,36 Milliarden Franken um, 1 Prozent weniger als 2016. Ausserdem wurden die Preise über alle Sortimente hinweg um durchschnittlich 0,5 Prozent gesenkt. Die 106 (im Vorjahr 104) Supermärkte setzten 1,8 Milliarden Franken um (–2 Prozent). Der Rückgang spiegelt Um- respek­tive Neubauten grosser Verkaufsstellen wie Amriswil, Herisau oder Neuwiesen Winterthur. Die Modernisierung sollte sich in der Erwartung der Migros in den kommenden Jahren auszahlen.

In den Fachmärkten (Do it + Garden, Melectronics, Micasa, OBI, SportXX und Outlet Migros) gingen die Umsätze um 0,7 Prozent zurück, begleitet von Preissenkungen von durchschnittlich 3 Prozent. Die neue Bike World by SportXX in Winterthur und das neue Outlet Migros Gossau stossen laut eigenen Angaben auf grossen Anklang.

Ein Umsatzplus von 11 Prozent für 2017 meldet die Migros Ostschweiz in der Gastronomie. Dabei erhöhte sie die Zahl der Chickeria-Restaurants von 11 auf 15 und jene der Gemeinschaftsgastronomie zur Verpflegung in Unternehmen von 8 auf 11. Die Freizeitanlagen der Migros Ostschweiz steigerten den Umsatz um 9 Prozent. Im St. Galler Silberturm ging das 11. M-Fit-Trainingszentrum auf. Details zum Jahr 2017 gibt die Migros Ostschweiz am 8. März bekannt. (T. G.)


Leserkommentare

Anzeige: