Im Spiegel der Jahrhunderte

INNENEINRICHTUNG ⋅ So nahtlos wie die Schuster AG überblicken nur wenige die Trends im Boden- und Einrichtungsbereich. Das St. Galler Unternehmen wurde 1795 gegründet.
05. Dezember 2017, 05:19
Thorsten Fischer

Thorsten Fischer

Wer wissen will, wie sich das tägliche Leben im Lauf der Zeit gewandelt hat, kann Geschichtsbücher wälzen oder im Internet Informationen sammeln. Man kann aber auch die Produktpalette des Unternehmens Schuster zurückverfolgen, das inzwischen seit 222 Jahren im Handel und in der Inneneinrichtung tätig ist.

Anlässlich der besonderen Zahl blickt die St.Galler Firma auf ihre Wurzeln zurück. Im Zusammenhang mit Textilien tauchte der Familienname erstmals 1795 auf – und zwar mit «Benedict Schuster, Handel in Tuch und Frauenkleidern». Dabei handelte es sich um einen der Verkaufsstände, die an den Wochenmarkttagen auf dem Klosterhof aufgeschlagen wurden, wie der Familienchronik zu entnehmen ist. Der einst bescheidene Marktstand wuchs zum florierenden Unternehmen mit Sitz in St.Gallen heran, wie das Unternehmen festhält. Auf dieser Basis hätten dann Schusters Nachkommen und Mitarbeiter das Geschäft kontinuierlich ausgebaut.

Weitere Handelszweige entstehen

1880 trat den Bedürfnissen der Zeit entsprechend das Tuch als Handelsware langsam in den Hintergrund. Dafür wurden Möbelstoffe und kostbare Orientteppiche zur langjährigen Spezialität des Hauses Schuster. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam Linoleum als Bodenbelag in Mode. Für Schuster tat sich ein weiterer Handelszweig auf. Geschäftsfördernd wirkte sich zudem die Blütezeit der schweizerischen Hotellerie und ihren Ausstattungsaufträgen aus.

Umgekehrt habe die Schuster AG bald schon den Sprung an die italienische Riviera gewagt. Damit seien erfolgreich erste Märkte jenseits der Landesgrenze erschlossen worden. Auch in der Schweiz wurde expandiert: 1901 öffnete die erste Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse. Zudem werden in der Jubiläumsmitteilung die 60er- und 70er-Jahre hervorgehoben, wo Schuster mit dem Flaggschiff Belcolor AG und über 300 Mitarbeitenden seine Fachkompetenz für Wohnqualität gefestigt habe. Das bedeutende Schweizer Grosshandelsunternehmen Belcolor wurde im Jahr 2000 dann an die Headlam Floorcovering Group verkauft.

Auswahl nimmt zu

In vielen Marktsegmenten ist die Auswahl für Konsumenten immer vielfältiger geworden, und das trifft auch für die Bereiche zu, in denen Schuster tätig ist. Die Auswahl an Bodenbelägen reicht von Teppichen, Parkett, Kork, Linoleum, Kautschuk, PVC bis zu Laminat, hinzu kommen Wohntextilien. Eine Produktpalette, die das Unternehmen mit Niederlassungen in St.Gallen und Zürich als breit und anspruchsvoll umschreibt.


Leserkommentare

Anzeige: