ZU TISCH

Gasthof Ochsen, Tägerwilen: Wie bei Mamma

11. Februar 2016, 02:40
Ida Sandl

Udo Jürgens hat hier öfters gefrühstückt, wenn er seine Freundin in Gottlieben besuchte. Sein Lieblingstisch, direkt am Fenster, steht im kleinen Saal und ist an diesem Abend nicht zu sehen. Denn hinter der mobilen Trennwand tagt der Vespa-Club. Nur einzelne Worte dringen von der Rede des Präsidenten in die Gaststube.

Der Gasthof Ochsen ist ein imposanter Fachwerkbau, noch auf Tägerwiler Gebiet, aber direkt vor der Nase der Gottlieber. Drinnen aufgefrischtes 70er-Jahre-Ambiente, dazu ein bisschen italienischer Mauerputz. Glamour sieht anders aus, einen Weltstar wie Udo Jürgens hätte hier wohl niemand vermutet. Aber vielleicht hat dem Entertainer gerade das gefallen. Oder es hat ihn die hausgemachte Pasta gelockt, die schmeckt, als hätte eine italienische Mamma sie gekocht.

Ein Bündner mit Humor

Doch der Koch und zugleich der Chef ist ein Mann: Piero di Stefano stammt aus Sizilien. Vor zweieinhalb Jahren hat er den «Ochsen» übernommen. Ehrliche italienische Küche, das will er seinen Gästen anbieten.

Der Kellner heisst Hans Lareida, ein gebürtiger Bündner. Einer, der den Draht zu den Gästen findet, mit Humor und Herzblut. Er rät zu den Muscheln. Nicht wenige Gäste, sagt Lareida, die kämen extra wegen der Muscheln in den «Ochsen». Das glaubt man gerne, denn die «Cozze al vino bianco» (18.50 Franken) sind ein Gedicht. Frisch und unaufdringlich fein gewürzt. Die Portion ist grosszügig bemessen.

Eine weitere Spezialität des «Ochsen» und ebenfalls sehr zu empfehlen ist die hausgemachte Pasta. Zum Beispiel die «Tagliatelle Ochsen» mit Parmaschinken, Trüffel und Rucola (24.50 Franken). Der Trüffel schmeckt aromatisch, überlagert aber nicht das Gericht – wie dies leider oft der Fall ist.

Solide Küche

Als Hauptgang entscheiden wir uns für «Wolfbarsch an knuspriger Kruste mit Saisongemüse» (34.50 Franken). Auch daran gibt es nichts zu bemängeln. Die Kruste unterstreicht den zarten Eigengeschmack des Fisches. Das Gemüse hat den leichten Biss, den man sich wünscht.

Die «Linguine Puttanesca» (23.50 Franken) mit Sardellen, Oliven, Kapern und Peperoni schmecken so, wie sie auch in einem Restaurant in Italien auf den Tisch kämen. Auch die Weinkarte ist mit Ausnahme einiger hiesiger Gewächse vor allem italienisch geprägt.

Unser Eindruck

Das Gasthaus Ochsen in Tägerwilen ist die richtige Adresse für alle, die klassische italienische Küche ohne viel Chichi mögen.

Gasthof Ochsen, Tägerwilen Gottlieberstrasse 5. 071 667 05 05 Öffnungszeiten: Täglich von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 23 Uhr. Donnerstags geschlossen.

Leserkommentare

Anzeige: